Was ist Custom Tracking?

Custom Tracking bezeichnet in der Web-Analyse die Webseiten-Features, die individuell eingerichtet werden und auf eine Webseite zugeschnitten sind. Gemeint sind Features, welche nicht durch ein standardmäßiges Tracking z.B. mit Google Analytics erfasst werden. Häufig sind dies Downloads oder dynamische Anwendungen wie Gewinnspiele oder Preisrechner. Aber auch Videotracking oder das Erfassen wirklich gesehenen Contents (Scrolltiefe) können implementiert werden. Besonders wichtig sind hierbei Features die business-relevant sind und .


Wie wird Custom Tracking eingerichtet?

Eingerichtet wird ein solches Custom Tracking entweder von Webanalysten oder Webentwicklern. In der Praxis ist es häufig so, dass der Aufwand für eine Implementierung geringer ist als intuitiv angenommen. So können mit wenigen Tagen Aufwand oft bereits sehr wertvolle Insights generiert werden. Um ein flexibleres und ausfallsichereres Tracking zu ermöglichen, empfiehlt es sich für die Analytics-Implementierung solcher Tracking-Features ein Tag Management System zu verwenden.


Was sind Beispiele für Custom Tracking?

Idealerweise leiten sich die Custom Tracking-Features aus den Zielen der Webseite ab oder nehmen darauf Bezug. Einige Beispiele hierfür sind:

1. Ziel = Conversions & Sales verbessern

  • Formulartracking
    • Insight: Custom Tracking hilft dabei die im Formular angegebenen Werte ebenfalls auswerten zu können. Beispiele hierfür sind ausgewählte Services oder Themen eines Kontaktformulares. Ebenfalls denkbar ist es angefragte Regionen zu tracken, falls über ein Formular ein Termin vereinbart wird.
  • Ob Produktkonfigurator oder Tarifrechner: Ohne diese dynamischen Features mit Custom Tracking zu versehen, ist die Optimierung ein Blindflug.
    • Insight: Mit individuell implementiertem Analytics-Tracking lassen sich viele Ableitungen über die Nutzung ziehen. Beispielsweise wie viele User konfigurieren ohne eine Anfrage abzuschicken oder welche Produkte in welcher Kombination konfiguriert wurden.
  • Ein Hersteller verlinkt auf seinen externen Shop (z.B. Amazon-Shop): hier ist interessant die Link-Klicks auf den Amazon-Button zu erfassen
    • Insight: So kann die Customer Journey zwischen eigenen Webseiten und Marketplaces besser analysiert und optimiert werden.

2. Ziel = Branding & Content-Optimierung

  • Impressions und Klicks von Teaser-Bannern auf der eigenen Webseite
    • Insight: Damit ist nicht nur eine Content-Analyse möglich, sondern auch Analysen dazu, ob die Banner eine conversionsteigernde Wirkung hatten.
  • Videos tracken
    • Insight: Verschiedenste Interaktionen mit dem Video können dadurch erstmals gemessen werden. Start- und Pause-Klicks sowie auch die Spielzeit des Videos können gemessen werden.
  • Social Sharing direkt in Analytics messen
    • Insight: Viele Webseiten haben das Ziel in den sozialen Medien geteilt zu werden. Um dies direkt im Analytics-Tool messen zu können, kann das Teilen sogar zweistufig gemessen werden: zum einen die Klicks auf die Teilen-Buttons und auch die Anzahl der im Anschluss wirklich geteilten Seiten.

3. Ziel = Valide Daten & Besseres Analytics-Tracking

  • Bei einer Onepager-Webseite (Single-Page-Seiten) ist ein Custom Tracking häufig empfehlenswert, um ermitteln zu können, wie mit dem Content interagiert wurde.
    • Insight: Da somit die Scrolltiefe ermittelt werden kann, werden auch häufig verwendete KPIs wie die Bounce Rate und die Anzahl der Seitenaufrufe (Pageviews) durch ein Custom Tracking auf einer Onepager-Webseite wieder sinnvoll auswertbar.
  • Das Schließen des Browser-Tabs wird getrackt.
    • Insight: Die Daten zur Verweildauer der Nutzer und die Absprungrate (Bounce Rate) werden valider erfasst.

Für welche Webseiten-Typen ist Custom Tracking interessant?

Für alle Arten von Webseiten finden sich sinnvolle und vorteilhafte Anwendungsfälle für eine Individualimplementierung von Analytics-Features. Natürlich unterscheiden sich die konkreten Features sehr je nach Typ und Zielen der Webseite. Blogs haben andere Ziele als Brand-Webseiten oder Online-Themenportale oder Kampagnen-Microsites.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass die per Custom Tracking erhobenen Daten direkt in Ihrem Webanalyse Tool (häufig Google Analytics) auflaufen und mit allen anderen Daten kombinierbar sind. Häufig eignen sich per Custom Tracking implementierte Features auch dazu, als Zielvorhaben/Goals/Conversions im Webanalyse-Tool angelegt zu werden.