Wussten Sie, dass Sie online Schattenarbeit betreiben? Wahrscheinlich nicht, bis Sie den Gastbeitrag von Tobias Looschelders, in „Clutch“ dem Gesellschaftsmagazin für die digitale Welt, gelesen haben.

Der Düsseldorfer Digital-Experte zeigt in seinem Beitrag auf, dass Nutzer  nicht nur Google-Diensten – im Austausch für ihre Daten – kostenlos nutzen können, sondern sogar aktiv Google dabei helfen, ihre Services zu verbessern. Diese Form der Hilfe wird Schattenarbeit genannt und findet online statt.

Looschelders beschreibt einige Beispiele, wie Google die Nutzer unbemerkt einspannt. So führt er zum Beispiel die Nutzerverifizierung „Ich bin kein Roboter“ an, bei der Nutzer via Schattenarbeit online auf Bildern angeben sollen, welche Bildbereiche Ladenschilder zeigen. Auf diese Weise verbessert Google seine Mustererkennungstechnologie.

Wie digitale Schattenarbeit bei Google genau funktioniert und in welchen Bereichen Sie ebenfalls unbemerkt Schattenarbeit leisten, können Sie hier in Tobias Looschelders‘ Gastbeitrag nachlesen.